Fußpflegetipps für Diabetiker

Fußpflegetipps für Diabetiker

Barfuß – um Verletzungen zu vermeiden sollten Sie niemals barfuß laufen. Bereits vorhandene Verletzungen müssen vollständig entlastet werden. Nur wenige Schritte können den Heilungsprozess von vielen Wochen zunichte machen.

Inspektion - untersuchen Sie Ihre Füße täglich. Benutzen Sie einen Fußspiegel um auch die Fußsohle und die Zehenzwischenräume untersuchen zu können. Lassen Sie sich gegebenenfalls von Familienangehörigen helfen.

Konsultieren Sie umgehend Ihre Fußpflege oder Ihren Arzt bei:

  • Druckstellen
  • Blasen
  • Hornhautschwielen
  • Hühneraugen
  • Rötungen und Schwellungen
  • eingewachsener Fußnagel
  • Hautverletzungen jeder Art

Schuhe - tragen Sie weiche, bequeme und ausreichend weite Schuhe ohne Innennähte. Die Innenflächen der Schuhe müssen regelmäßig auf Druck ausübende Stellen untersucht werden. Tasten sie die Schuhe vor dem Anziehen nach Fremdkörpern aus, die Druckstellen oder Verletzungen verursachen könnten!

Strümpfe - wechseln sie ihre Strümpfe täglich. Sie sollten aus weichem, hautfreundlichem Material sein, um Verletzungen zu vermeiden, ausreichend groß und ohne Innennähte.

Kalte Füße - durch den Verlust der Temperaturempfindung kann es leicht zu Verbrennungen kommen. Verwenden Sie deshalb keine Wärmflaschen, keine Heizdecken und vermeiden Sie heiße Fußbäder und intensive Sonnenbestrahlung.

Baden - waschen Sie Ihre Füße täglich, baden Sie jedoch nicht länger als 3 bis 5 Minuten, weil das Aufweichen der Haut sonst ein Eindringen von Keimen ermöglicht. Auch sollte die Temperatur nicht mehr als 35 ° Celsius betragen. Verwenden Sie milde, rückfettende Seifen ohne weitere Zusätze.

Trocknen - trocknen Sie Ihre Füße gründlich ab, besonders die Zehenzwischenräume, um Pilzinfektionen zu vermeiden. Benutzen Sie fett- und feuchtigkeitspendende Cremes.

Fuß- und Nagelpflege - Verwenden Sie auf keinen Fall scharfe Gegenstände wie Scheren, Rasierklingen, Zangen und Raspeln, mit denen sie Verletzungen verursachen könnten. Benutzen Sie ausschließlich stumpfe Gegenstände wie Feilen und Bimsstein.

Die Nägel müssen regelmäßig mit einer Feile gekürzt werden. Sie sollten nicht zu kurz sein, damit sie nicht Einwachsen aber auch nicht zu lang, damit andere Zehen nicht verletzt werden.

Verwenden Sie keine Hühneraugenpflaster, -salben oder -tinkturen!